Stadion

Es ist Samstag, am Nachmittag, es ist warm und viele Väter mit ihren Kindern sind im Stadion.
Alle tragen Fußballtrikots mit den Rückennummern ihrer Lieblingsspieler, haben sich Schals ihrer Vereine über die Schulter geworfen und schwenken Fahnen.
Ingo ist begeistert, so was kennt er nur aus dem Fernsehen.

Die Atmosphäre ist wirklich beeindruckend, obwohl das Stadion nicht ausverkauft ist. Die Zuschauer schreien, singen und versuchen die Fans der gegnerischen Mannschaft zu übertönen. Ingo ist fasziniert. Die Stimmung, die Begeisterung, die Identifikation der Zuschauer mit ihren Mannschaften, das Gefühl zu einer großen Gruppe von Menschen zu gehören, reißt ihn mit.
„Wenn ich das gewusst hätte, wie das hier ist, dann hätte ich auch mein Bayerntrikot angezogen und meinen Schal mitgenommen“, schreit er mir ins Ohr.
„Dann hättest du hier ordentlich Probleme bekommen, denn wir sitzen hier mitten im Fanblock vom VfB Stuttgart“, schreie ich zurück. Ich weiß nicht, ob er meine Antwort verstanden hat, aber er lacht.
Ich schreie mit den Fans vom VfB, Ingo schreit für Bayern München. Und er springt als Einziger im ganzen Block auf und jubelt, als Bayern mit eins zu null in Führung geht.